Seite wählen

Crankbait

Der Name des Wobblers leitet sich von seinem Führungsstil ab (to crank = kurbeln, bait = Köder). Sprich der Crankbait ist hauptsächlich zum Einkurbeln direkt nach dem Auswurf gedacht. >>weiterlesen<<

Subsurface

Der Begriff ‚Subsurface‘ beschreibt Fischen dicht unter der Oberfläche. Viele werden es kennen: Überall spritzen kleine Fische über die Wasseroberfläche; man montiert einen Popper oder Stickbait, um einen der Räuber an die Rute zu locken, >>weiterlesen<<

Topwater – Oberflächenköder

Die Angelei mit Oberflächenködern wie Popper oder Stickbaits ähnelt mehr einem Krimi als einer entspannten Angelei, bei der man mal nur die Seele baumeln lassen kann. Mal kommt die Attacke aus dem Nichts,… >>weiterlesen<<

Minnow

Diese Wobbler sind in ihrer schlanken Form der Elritze nachempfunden. Aufgrund ihrer Form eignen sie sich hervorragend zum Fischen in fließenden Gewässern. Oft besitzen sie auch nur eine kleine Tauchlippe,… >>weiterlesen<<

Jerkbait

Spricht man von Jerkbaits, werden oft die großen Köder zum Hechtangeln beschrieben. Aber auch Wobbler mit einer Tauchschaufel fallen unter diesen Begriff. Denn der Name sagt genau genommen nur etwas über die… >>weiterlesen<<

Jerkbait Hecht

Jerkbaits, werden oft die großen Köder zum Hechtangeln beschrieben. Der Name sagt genau genommen nur etwas über die Führung des Wobblers aus, weniger über seine Form. Und zwar wird er aus dem Handgelenk mit der Rutenspitze animiert = geschlagen/geruckt (to jerk = rucken). >>weiterlesen<<

 

Spinbaits

Die Japaner nennen diese Ultra-Finesse-Technik „technique of silent captor“ (Technik des leisen Fängers), der Inbegriff von Raffinesse in einer Finesse-Technik. Diese Technik und die dazugehörigen Köder wurden… >>weiterlesen<<

Swimbait

Erst vor einigen Jahren tauchte der Swimbait mit seiner neuen Köderform in unserer Kunstköderfamilie auf. Aber was steckt hinter dieser Köderbezeichnung bzw. der Köderform Swimbait? >>weiterlesen<<

Spinnerbait

Das Angeln mit Spinnerbaits ist in Deutschland immer noch sehr wenig verbreitet. Eigentlich verwunderlich, denn dieser Ködertyp hat doch einige entscheidende Vorteile gegenüber anderen Ködern. >>weiterlesen<<

Jig-Spinner

Der Jig-Spinner besteht aus einem Körper (dient u.a. als Gewicht) und einem Spinnerblatt am hinteren Ende. Vor allem im späten Frühjahr und zum Sommeranfang ist der Jig-Spinner eine Bank. >>weiterlesen<<